Malerei auf Leinwand 2019

Himmel und Land durchwebt

Quadrichon. Das Werk besteht aus vier Leinwänden a 80 x 100 cm. Diese werden als einzelne Leinwände nicht zusamengeschraubt geliefert, und können einzeln im Quadrat aufgehängt oder wieder mit Metallplatten von hinten verschraubt als Ganzes gehängt werden.

Viel Himmel, darunter gelbgrünes Land. Ein Weg oder ein Kanal? Der Horizont teilt das Oben und Unten, das Davor und Dahinter. Die Durchwebungen, ein Hinweis auf die menschliche, zeitgenössische Wahrnehmung von Landschaft, von Welt. Der Mensch, ihr Betrachter und Einwirkender.

Atelierbesuch

In meinem Sommeratelier im Berry/Mittelfrankreich kommen mich regelmäßig die Tiere meiner Nachbarn besuchen. Hier Cacahouète, ihre elegante und zärtliche Katzendame.

Die Katze jagt

Riesige Katzen auf der Lauer oder auf der Jagd. Eine unbekleidete Frau schaut interessiert oder unbeteiligt zu. Die Mohn- oder Sonnenblumen umgeben und durchdringen sie. Ein Junge mit Mausgesicht reitet nichtsahnend auf einem Ziegenbock.

Sommer in La Grande Preugne

Meine Sommer verbringe ich in unserem Familienhaus im Berry in La Grande Preugne. Mein Paradies. Ich schneide dort meine Holzplatten, Freunde kommen mich besuchen. Eine Freundin liegt entspannt in der Sonne, Nachbars Katze auf dem Schoß und ein Buch in der Hand. Sie wird zur Inspiration meiner Lesereisenden, die ich im gleichen Jahr durch verschiedene Landschaften lesereisend in Siebdrucke umgesetzt habe. Nachbars Ziegen beglücke ich mit den Rosen, die ich geschnitten habe. Die Landschaft hat mich ebenfalls in meiner Malerei und Druckgrafik bereits vielfach inspiriert.

Sonnenblumen

Sonnenblumen waren die Lieblingsblumen meines Vaters, der besonders ihre Stärke und Größe bewunderte. Dazu passend war van Gogh sein Lieblingsmaler.

Am Tag bevor meine Mutter starb, schaute sie sich den Sonnenblumenstrauß in ihrem Sterbezimmer an und sagte: Mal sehen, wie die Sonnenblumen von oben aussehen. Ich verstand: wie die Welt aussieht, vom Jenseits aus betrachtet. Am Morgen nach ihrer letzten Nacht waren die Blumenköpfe nach oben gerichtet. Sie schauten nach oben. Vielleicht schauten sie zu meiner Mutter hoch, die von oben schaute, wie sie nun aussehen. In meiner persönlichen Symbolik sind Sonnenblumen so zum Mittler zwischen Himmel und Erde, zwischen dem Davor und Dahinter geworden.